• Daily Musings,  Schreiben

    Wo ich die Regeln bestimme

    Gestern ging es mir sehr schlecht. Darüber habe ich hier geschrieben: Gezaust – Raunacht

    Trotz meines Unwohlsein, drängte es mich zum Schreiben, was sonst, in solchen Situationen nicht so oft der Fall ist. Also habe ich mir das Fantasy-Projekt vorgenommen, an dem ich schon lange arbeite und habe nach Belieben geschaltet und gewaltet. Habe mit Lösungsmöglichkeiten gespielt, Personen hinzugefügt, bereits vorhandene mit mehr Tiefe oder weniger hehren Motiven ausgestattet, kurz, ich habe mich richtig ausgetobt. Danach ging es mir immer noch nicht gut, aber doch deutlich besser. Als ich näher darüber nachdachte, war es eigentlich klar, ich leide darunter, dass ich mich im realem Leben gegängelt und fremdbestimmt fühle, also war es wohl logisch sich in eine Welt zu verziehen, in der ich die Regeln bestimme.

  • Daily Musings

    Urlaub

    Diesmal wirklich! Das Sagenbuch ist beim Verlag und nun harren wir der Dinge, die da kommen werden. Jedenfalls ist bis zum nächsten Schritt, auf dem Wege zur Veröffentlichung, noch ein wenig Zeit und die wird für eine kreative Pause genutzt. Sicher werde ich nicht nur faul sein, ich habe ja noch einige Projekte am Laufen, aber eben nichts dringendes. Also, alles gut und im grünen Bereich.

    Ich wünsche frohe Ostertage und gute Erholung.

  • Bücher,  Daily Musings,  Schreiben

    Fertig – also fast

    Ich muss gestehen, ich bin geschafft und werde nun den Feierabend einläuten … und, unter uns gesagt, den habe ich auch verdient. Die letzten beiden Tage habe ich damit verbracht den Satz für das Sagenbuch zu machen. „Sagenhafte Geschichten – Was Sagen sind bestimmen wir!“ ist also einen großen Schritt vorangekommen. Es fehlen noch das Cover, dann ordern wir einen Probedruck und sehen den noch einmal auf Fehler durch und wenn das erledigt ist, geben wir den Druckauftrag raus. Ungefähr 14 Tage später ist es dann käuflich zu erwerben.

    Es ist wirklich erstaunlich wieviel Arbeit, von der ersten Idee bis zum fertigen Buch, zu machen ist. Geschichten sammeln, übersetzen, selbst eine Schreiben, die Herausgeberinnen wollen ja auch ihren Beitrag leisten, Korrekturlesen, alles in Form bringen, Korrekturlesen, ein druckfähiges PDF mit Impressum und Inhaltsverzeichnis erstellen. Das Cover gestalten und so tausend Kleinigkeiten. Aber ich finde es lohnt sich. Wie schon in unserem Märchenbuch, sind auch in der neuen Anthologie wieder wundervolle Geschichten zusammengekommen.

    Doch bevor ich mich heute ans Werk gemacht habe, wollte ich mich entsprechend stärken und ehrlich gesagt, auch ein wenig verwöhnen. Daher also ein Schlenker zum Lieblingseisdealer Dolce Vita, der jetzt auch wunderbares veganes Eis im Sortiment hat. Dunkle Schokolade mit Fleur de Sel und Pistazie war meine Wahl. Das nächste Mal probiere ich das Advocado-Melone-Ingwer Eis.

  • Daily Musings,  Schreiben

    Korrekturen

    So, das Wellness Wochenende ist vorbei und die Arbeit hat mich wieder. Heute stehen die Korrekturen für die Sagen auf dem Programm. Daher gab es heute Morgen nur eine kurze Nordic Walking Runde ohne Fotoapparat. Nach meiner Rückkehr habe ich allerdings noch die Blümelein im Hof fotografiert.

    Die Sagen sind also auf dem Weg und schon wirbeln neue Ideen für Anthologien in den Köpfen der Herausgeberinnen. Erst mal ist allerdings noch nichts spruchreif, noch wollen wir nur spielen. Mit den Korrekturen bin ich halb durch und so langsam lässt die Konzentration nach. Daher ist jetzt Feierabend. Wenn alles glatt läuft, kann ich am Wochenende den Satz machen. Für ein Coverbild haben wir uns auch schon entschieden, das wird wieder, wie schon bei unserer Märchensammlung Es war einmal … und ist noch immer, von Carmen Loger beigesteuert.

    Der Start in die Woche war also schon mal produktiv. Zur Stärkung gab es nur Gesundes. So ganz bin ich noch nicht aus dem Wellnessmodus. Zur Zeit bin ich nahezu verrückt nach rosa Grapefruits. Dauernd diese Süchte.

    In diesem Sinne, wünsche ich allen eine schöne Woche.

  • Daily Musings,  Frühling,  Uncategorized

    Fastend ins Frühjahr

    Heute ist Frühlingstag- und Nachtgleiche, eines der Feste, dass wir normalerweise mit einem Festessen begehen. Diesmal allerdings haben wir uns für ein Fastenwochenende entschieden. Auf dem Foto sieht man mein Abendessen von gestern. Dem Fasten sollte ja immer ein Entlastungstag vorausgehen, den haben wir vorbildlich absolviert und auch heute geht es erstaunlich gut. Allerdings habe ich fordernde Arbeiten, wie die Korrekturen für die Sagen, auf Montag verschoben. Also im Grunde habe ich frei … und auch doch wieder nicht. Vieles treibt mich um, also habe ich mir, besser gesagt, von der regulären Arbeit frei genommen, um einiges an Gedanken und Plänen zu sortieren.

    Es geht so einiges vor, was mir zwar keine großen Sorgen, aber doch Gedanken macht und da ich die Erfahrung gemacht habe, dass es besser ist, sich mit dem, was einen umtreibt zu beschäftigen, bevor es sich mit einem beschäftigt … kümmere ich mich jetzt.

    So, nun werde ich mal langsam Feierabend machen. Was ich sonst so treibe, besonders was das spirituelle betrifft, dazu könnt ihr hier lesen, wenn ihr mögt.

    Raunacht – Goddess bless – Goddess keep

  • Befindlichkeiten,  Daily Musings

    Innerer Frühjahrsputz

    Die Minze kommt in die Gänge und es Zeit für einen inneren Frühjahrsputz. Noch nicht mit frischen Minztee, dafür ist sie noch zu klein, aber mit einem Wellness-Wochenende-ohne-Essen. Also wir fasten und tun uns Gutes. Seit einigen Tagen bin ich sehr müde und morgens ist mir leicht übel. Die Rückenschmerzen sind zwar verschwunden und ich esse auch wieder vegan, aber irgendwas ist nicht in Ordnung. Ich habe das Gefühl, dass da mal so ein inneres Großreinemachen angesagt ist. Also machen wir morgen einen Entlastungstag und Samstag und Sonntag, gibt es grüne Smoothies und Basenbrühe.

    Etwas, das wir einige Zeit arg vernachlässigt hatten, waren unsere täglichen Spaziergänge. Die haben wir seit einigen Tagen wieder aufgenommen. Heute ging es einmal um die Hörn. Das Wetter ist fein, abgesehen von einem sehr eisigen Nordwind. Doch warm angezogen schadet auch der nichts.

    Während der drei Fastentage habe ich mir frei gegeben. Ab Montag wird wieder gearbeitet. Habt es fein.

  • Befindlichkeiten,  Daily Musings

    Vorsichtige Bewegungen

    Gestern Abend haben mich die Rückenschmerzen umgeworfen. Die wurden so unerträglich, dass ich meinen Arzt angerufen habe, weil ich einfach nicht weiterwusste. Der fragte nicht nur nach dem Üblichen bei Rücken, sondern auch ob ich was an meiner Ernährung geändert hätte. Das einzige was mir einfiel, die letzten Tage habe ich wieder Käse gegessen. Nächste Frage: Wie sieht es mit Blähungen aus … Genau. Also ab heute wieder total vegan und vor allem wieder turnen. Es geht schon deutlich besser, jedenfalls so gut, dass ich mich heute Morgen auf die Yogamatte getraut habe und auch einen Spaziergang habe ich bereits hinter mir.

    Auch sonst ist so einiges aus dem Gleichgewicht geraten. Das Intervallfasten habe ich auch vernachlässigt und auch wenn ich nicht gravieren Gewicht zugelegt habe … abgenommen habe ich auch nicht weiter. Wird Zeit mal wieder die Gesundheit mehr in den Fokus zu nehmen. Also wird die Schreibtischzeit eingeschränkt, was ja auch nur gut ist.

  • Bücher,  Daily Musings,  Rezensionen,  Uncategorized

    Kleinkramtag

    So richtig von Frühling, kann man ja noch nicht reden. Es ist noch immer sehr kalt, aber wenigstens scheint die Sonne und gleich werde ich noch mal einen schönen Spaziergang machen, bevor ich mich wieder in meine Geschichte begeben. Ansonsten ist heute so einiges an Puzzlekram zu erledigen. Gerade habe ich eine Rezension zu Frostmond von Frauke Buchholz geschrieben. Ein wichtiges Buch, das mich vom Thema her angesprochen hat, aber das literarisch einige Schwächen hat. Dann bin ich heute mit dem Kochen dran. Die letzten Tage war ich da sehr verwöhnt, Viktor hat die Liste seiner Favoriten abgearbeitet, aber für Asia Nudeln bin ich zuständig.

    Gleich werde ich mich also auf den Weg machen und den Kopf ein wenig klarkriegen. Im Moment versuche ich ein Gleichgewicht zwischen Sitzen und Bewegung hinzubekommen. Meine Rückenschmerzen tauchen sofort wieder auf, wenn ich nicht aufpasse und mich oft genug in die vertikale begebe. Auch fällt mir das Schreiben im Stehen immer leichter. Zuerst war es arg ungewohnt und ich musste oft wechseln. Doch nun geht es auch über längere Zeiträume.

    Alles Liebe

  • Daily Musings,  Schreiben

    Im Flow

    Es ist wirklich spannend. Die letzten Tage verändert sich mein Schreibverhalten. Normalerweise mag ich keine Musik hören, wenn ich arbeite. Seit ich an dem neuen Buch arbeite, läuft dauernd etwas. Nicht einmal eine bestimmte Richtung, Jazz, Klassic, Rock, Heavy Metall, alles dabei. Das lustige ist, ich komme in etwas, das ich immer angestrebt habe, ich komme in Flow. Vielleicht liegt es einfach daran, dass ich schon soviel auf diesem Projekt herumgedacht habe oder aber ich habe gerade eine gute Welle erwischt. Jedenfalls freue ich mich jeden Tag aufs Schreiben und schaffe leicht zwischen 1200 und 2300 Wörtern. Allerdings bin ich danach auch fix und alle. Daher hier nur ein kurzer Eintrag. Habt eine schöne Woche.

  • Daily Musings,  Schreiben

    In Bewegung

    In Bewegung bleiben trotz, Rückenschmerzen, war die richtige Entscheidung. Heute ging es schon wieder so gut, dass ich mich auf eine kurze Spazierrunde gemacht habe, obwohl das Wetter erst nicht so vielversprechend war. Heute Morgen hatten wir noch Regen, aber nach dem Frühstück klarte es auf und da habe ich die Gelegenheit genutzt, mir den Gatten geschnappt, um wenigstens eine kleine Runde um den Schützenteich zu drehen. Sogar einige Möwenbilder sind mir gelungen.

    In Bewegung ist auch meine Arbeitsplatzgestaltung. Gestern kam das bestellte Reck. Wie sich herausstellte, konnte ich es so wie es eigentlich gedacht war, nicht gebrauchen. Doch mit ein wenig Kreativität ließ es sich passend basteln. Jetzt kann ich gut im Stehen oder im Sitzen arbeiten und alles lässt sich leicht ausstöpseln, wenn ich nicht am Schreibtisch schreiben will. Für meinen Laptop ist es auch gut, dass er nicht mehr direkt auf dem Tisch steht oder ich ein Cool-Pad zuschalten muss. Es ist ein wirklich feines Gerät und ich mag ihn sehr, doch stört es, dass er relativ schnell die Lüftung aktiviert. Das ist nun besser, da er nur von zwei Schienen gehalten wird, kriegt er genug Kühlung von unten. Fein ist auch, dass sich der ganze Kabelsalat und der LAN-Switch gut unter dem Gerät verstauen lassen. Sicher wäre alles auf Funk, Bluetooth und W-Lan weniger Kabelgewusel, aber ich mag es so lieber. Sogar für mein Handy habe ich mittlerweile einen LAN-Adapter.

    So, nun werde ich mal was tun. Gestern bin ich noch in einen richtigen Schreibwahn geraten und habe tatsächlich 2272 Wörter geschrieben und mit Freude beim Durchlesen heute Morgen festgestellt, dass es sogar was taugt, was ich da geschrieben habe.

    Habt einen feinen Sonntag.